Was bedeutet Ortho-bionomy?

ortho-bionomy
Orthobionomy: Weiche manuelle Techniken aus der Osteopathie

Jeder Mensch ist in der Lage, sich selbst zu heilen.
Emotionale Probleme, funktionelle Störungen und muskuläre Verspannungen versetzen den Organismus jedoch in einen Zustand der Verwirrung. Sie hemmen die körpereigenen Regulationskräfte und sorgen für Disharmonie. Dies ist der Punkt, an dem die Ortho-Bionomy ansetzt: Die ganzheitliche, nicht-manipulative Behandlung stimuliert die natürliche Fähigkeit zur Korrektur und ermöglicht so die Wiederherstellung der Balance. Im Rahmen meiner Arbeit, die alle Bereiche des Körpers mit einbezieht, kann der wichtige Mechanismus neu entdeckt und zur Entfaltung gebracht werden.

Risikoarm lässt sich die gewaltfreie und effektive Therapie auch in Krankheitsfällen anwenden, in denen sonst nur schwer gearbeitet werden kann. Möglich wird dies durch die besondere Gestaltung der Behandlung.


Arbeitsprinzipien der Ortho-Bionomy
Im Rahmen der Behandlung kommen gleich mehrere Techniken und Verfahren zur Anwendung. Sie alle haben eines gemeinsam: Ihre Basis bilden die gleichen Grundprinzipien. So wird das Ziel der Behandlung grundsätzlich nicht vordefiniert - der Therapeut lässt sich stets vom individuellen Organismus leiten und zwingt diesem nichts auf. Dennoch begleitet er den Körper seines Patienten in die jeweils freie Richtung und bewirkt eine Verstärkung der vorgefundenen Bewegungs-, Energie und Haltemuster. Die durchgeführten Bewegungen, Griffe und Lagerungen sollten für die behandelte Person so angenehm wie möglich sein. Aus diesem Grund gilt es nicht nur, ihre Reaktion und Wahrnehmung zu respektieren - sie bestimmen vielmehr den Ablauf der Therapie. Da der Körper lediglich eine  begrenzte Menge an Informationen sinnvoll verarbeiten kann, gilt zudem der Grundsatz "weniger ist mehr". Nur so kann eine Reizüberflutung vermieden werden. Um eine verbale oder nonverbale Übertragung von negativen Spannungen zu verhindern, ist es außerdem wichtig, dass sich auch der Therapeut während der Behandlung wohlfühlt. Das Besondere an der Ortho-Bionomy ist vor allem in der Qualität des Kontaktes zu sehen: Es wird nicht am, sondern vielmehr mit dem Menschen gearbeitet. Im Rahmen seiner physischen, materiellen und sozialen Möglichkeiten soll sich das Individuum optimal entfalten.



Mögliche Anwendungsbereiche
In dem die Ortho-Bionomy Selbstheilungskräfte des menschlichen Körpers stimuliert, eröffnet sie so den inneren Raum für die Reorganisation des gesamten Organismus. Damit setzt das Verfahren, das zu einem ganzheitlichen Wirkungsgeschehen führt, auf die natürlichen Regelns des Lebens und greift an einem sehr ursprünglichen Punkt ein. Selbst Patienten mit längerer Krankheitsgeschichte kann es neue Perspektiven aufzeigen. Ortho-Bionomy eignet sich zur Behandlung zahlreicher Beschwerden. Als hilfreich kann es sich zum Beispiel bei Entzündungen, Schmerzen und Verspannungen des gesamten Bewegungsapparates, des Muskel- und Skelettsystems erweisen. Weiterhin ist eine Steigerung der Leistungsfähigkeit, des geistigen und körperlichen Wohlbefindens, der Abbau von Stress und die Verbesserung der Selbstwahrnehmung möglich. Es können zum Beispiel folgende Krankheitsbilder primar oder begleitend behandelt werden:

 

  • Migräne und Spannungskopfschmerzen
  • Ohrgeräuschen
  • Koordinationsstörungen und Schwindel
  • Infekten der Atem- und Harnwege
  • Psychischen Störungen
  • Frühkindlichen Gedeihstörungen wie KISS,
  • Schreien und Unruhe z.B. bei Koliken
  • Verdauungsbeschwerden
  • Regelschmerzen und PMS
  • Immunstärkung

 

Diese Liste ist jedoch nicht abschließend:

Dank des gewaltfreien, sanften Vorgehens gibt es keine Kontraindikationen. Somit lässt sich die Ortho-Bionomy Behandlung selbst bei vor oder während einer Schwangerschaft durchführen!

Diagnostische Verfahren
Eine angemessene Unterstützung des Patienten ist nur dann möglich, wenn ein vollständiges Bild seiner aktuellen Situation gezeichnet werden kann. Aus diesem Grund geht der Behandlung neben einer ausführlichen Anamnese stets auch eine funktionelle Untersuchung voran. In deren Rahmen können alle diagnostischen Verfahren angewandt werden, mit denen sich die Krankheit als solche feststellen lässt. Das Augenmerk des Therapeuten richtet sich bei der Ortho-Bionomy ganzheitlich auf die Person und ihre jeweiligen Bedingungen.

  1. Bei einer Therapie auf der strukturellen Ebene geht es vor allem um die Arbeit mit der Körperhaltung und -struktur inklusive Extremitäten: Im Anschluss an die Diagnose der Schmerzen und der individuellen Beschaffenheit von Gelenken, Gewebe und Muskeln werden Ihre Körperstrukturen in entspannende, von Ihnen selbst als angenehm empfundene Positionen gebracht und dort gehalten. Auf diese Weise können auch die vorgefundenen Muster veranschaulicht und verstärkt werden. Einmal erreichte Behandlungsergebnisse lassen sich durch die vermittelten Techniken zur Nach- und Selbstbehandlung festigen.
  2. Die dynamische Ebene befasst sich mit Mikrobewegungen, die bei der Anwendung struktureller Techniken auftreten und der Korrektur und Selbstheilung des Körpers dienen. Diese in Muskeln und Gewebe auftretenden Spontanbewegungen werden vom Therapeuten begleitet und unterstützt. Hierzu kann er auf dynamische Mobilisation, dynamische Reflextechniken, bilateralen Balancetechniken, craniosakrale (Kopf und Kreuzbein betreffende) oder viszerale (Organe betreffende) Techniken setzen. Manipulative Einflussnahme ist nicht erlaubt!
  3. Die energetische Ebene der Ortho-Bionomy befasst sich wiederum mit elektrischen Spannungen, die durch den Stoffwechsel der Zellen im Körper hervorgerufen werden und in ihrer Gesamtheit ein elektromagnetisches, spür- und messbares Feld bilden. Auf dieses wirken sich auch die im Rahmen der Behandlung in Gang gesetzten Veränderungen im Körper aus. Im Umkehrschluss kann ein positiver Einfluss auf den gesamten Veränderungsprozess durch eine Harmonisierung des Energiefeldes erreicht werden. Verfahren, die dieses Phänomen auch therapeutisch nutzen, sind zum Beispiel Akupunktur und Akupressur.


Karsten Buthke

Zuletzt aktualisiert am 16. Februar 2016 von Webdesign BergischLand.

Zurück